Geschichte

40 Jahre Smürfer-Spätzinder

Die Geschichte der Smürfer 


Unzählige Auftritte hat die Guggenmusik Smürfer-Spätzinder seit ihrer Gründung im Jahre 1977 bestritten, viele davon in anderen Kantonen und im Ausland. Die "Smürfer" (auf holländisch "Schlumpf"), von rund 20 jungen Fasnächtlern gegründet um neue Töne nach Gurtnellen zu bringen und die Fasnacht neben der Katzenmusik zu bereichern. Anfang der 80er Jahre erlebten die Smürfer eine Mitgliederrückgang, welche durch eine Fusion mit der Schüler Guggenmusik "Klepper-Trämpers" gebremst wurde.


Seit dem 11. November 1988 wird in Gurtnellen die Fasnacht jedes Jahr mit dem Smürferball eingeläutet. Dieser Ball hat sich in all den Jahren einen hervorragenden Namen gemacht. Eine volldekorierte Halle und kreative Ideen gehörten ab sofort dazu. Die Turnhalle wurde vom Vampierschloss zur Gladiator Arena,  über das Piratenschiff zum Indianerdorf und schliesslich zum Samurai-Tempel umdekoriert.


1999 kam es zu einer Fusion mit dem Spätzindern aus Göschenen. Diese Zusammenarbeit zeigte sich in jeder Beziehung als Glücksfall. Gleich angefressene Fasnächtler brachten frischen Wind und frische Ideen in den Verein. Im Jahr 2001 waren die Turmgeischter aus Hospental so begeistert vom Sound und der Chemie innerhalb unseres Vereins, dass ab sofort gemeinsame Sache gemacht wurde. 


Highlights in der Vereinsgeschichte sind sicher die Besuche am Karneval von Venedig in den Jahren 2006 und 2008. Über 70'000 Menschen säumten die Plätze, Treppen und engen Gassen, sodass sogar eine Polizeieskorte uns begleitete. Auf dem Marktplatz ein Konzert zu geben, blieb allen Mitgliedern in lebhafter Erinnerung. 


Aus dem kleinen Haufen angefressener wurde über die Jahre hinweg eine moderne Guggenmusik mit heute rund 40 Mitgliedern, nicht nur aus Gurtnellen wie in der Anfangszeit, sondern eine verschworene Truppe mit Mitgliedern aus vielen Gemeinden des Urnerlandes. 


Wir freuen uns auf den 10./11. November 2017 wenn wir 40 Jahre Geschichte schreiben dürfen...